Ranunkeln: Frühling wie im Orient

Ranunkeln im Garten

Nach den langen kalten Wintermonaten verlangt das menschliche Gemüt wieder nach Helligkeit, Wärme und Farbe. Jetzt ist es an der Zeit die ersten Frühlingsboten zu holen.

Die farbenfrohen Ranunkeln (Ranunculus asiaticus) läuten das Winterende ein und sie blühen von Mai bis Juni. Vorgezogene Pflanzen können auch schon ab Februar in der Gärtnerei gekauft werden.


Ranunkeln habe eine exotische Herkunft, denn sie stammen aus dem Orient und kamen im 16. Jahrhundert aus der Türkei nach England. Sie gehörte lange Zeit zu den beliebtesten Pflanzen, ähnlich wie die Tulpe, bis sie dann im 19. Jahrhundert in Vergessenheit geriet. Mittlerweile erfreut sich die „Turban-Ranunkel“ aufgrund ihrer Blütenform und Farbenpracht wieder größter Beliebtheit. Besonders gern werden Ranunkeln im Frühling in Kästen oder Töpfe gepflanzt und dienen als Frühlingsschmuck.

Ranunkeln im Beet

Ins Beet werden die Ranunkeln am besten in den Monaten März bis April gepflanzt. Bevor die Wurzelknollen aber in den Boden gesetzt werden, sollten die Knollen für drei bis vier Stunden in Wasser eingelegt werden. Danach können sie etwa fünf Zentimeter tief in den nährstoffreichen und feuchten Boden eingepflanzt werden. Wichtig ist auch, dass die Ranunkeln einen sonnigen und feuchten Standort bekommen. Zu nass darf es hier nicht sein.

Ab Mai zeigen sich dann schon die Blütenköpfe in den Farben Weiß, Rosa, Gelb, Orange oder Rot. Einige Ranunkel-Sorten blühen sogar zweifarbig. Jedoch blüht die wilde Ranunkel ungefüllt. Nur bei einer intensiven Züchtung zeigt sich eine dichter gefüllte Blüte. Besonders beeindruckend sind die päonienblütigen Ranunkeln. Diese werden oftmals als Prachtmischung angeboten.

Ranunkeln im Topf

Werden Ranunkeln in einen Topf gepflanzt, so sollte die Erde immer feucht gehalten, damit sich die Blütenpracht voll entfalten kann. Staunässe ist hingegen zu verhindern, da sonst die Blätter vergilben. Aus diesem Grund sollte durchlässiges Substrat mit Kies oder Sand gemischt werden. Ideal ist es auch, wenn regelmäßig Flüssigdünger zum Einsatz kommt. Auch im Topf benötigen Ranunkeln einen hellen halbschattigen Standort. Vor einer direkten Mittagssonne sollten die Pflanzen unbedingt geschützt werden.

Ranunkeln in der Vase als Schnittblumen

Ranunkeln lassen sich sehr gut mit anderen Frühlingsblumen kombinieren und bringen geballte Farbe in die eigenen vier Wände. In Blumenläden gibt es Ranunkeln schon im Frühling, wobei darauf geachtet werden sollte, dass sie in der Mitte noch fest geschlossen sind. Das bedeutet nämlich, dass die Blüten noch sehr frisch sind und sie etwa zehn bis 14 Tage halten.

Titelbild © raki59 – Fotolia.com

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die hilfreiche Beschreibung! Ich bin auf der Suche nach Ranunkeln zum auspflanzen. Allerdings konnte ich keine zweifarbigen Sorten als Knollen finden. Werden diese überhaupt irgendwo angeboten oder sind sie nur als Schnittblumen erhältlich?

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)