Weihnachtliche Dekorationen: Engel zum Selbstbau

Heute gibt es den nächsten Teil unserer Bäumchen-Bastelreihe. Wenn Ihnen unsere Hirsch-Rentiere und Weihnachtsmann-Türsteher gefallen haben, dann gibt es heute noch den abschließenden Basteltipp für alle Äste, die Sie bislang noch nicht verwerten konnten vom letzten Baumschnitt. Sollten Sie also noch Äste und Zweige mit mittlerem Durchmesser irgendwo bei sich oder im Nachbarsgarten finden können, dann wird es Zeit für Engelchen der besonderen Art.

Ein Engel entsteht

Die ersten Schritte sind eigentlich fast identisch zu den Hirsch-Rentieren. Bei der Auswahl des Holzes sollten Sie diesmal allerdings zwei Eigenschaften im Auge behalten:


1. der Durchmesser sollte bei mindestens fünf Zentimetern liegen
2. vom Ast selbst sollte noch ein kleinerer Zweig abgehen

Vom Ast zum Engel

Ähnlich wie bei unseren Rentieren in unserer letzten Bastelanleitung verhält es sich auch mit den Engeln. Sie müssen wieder eine schiefe Kante in den Ast sägen und diese entweder durch Ihre Sägekunst oder eine Feile glätten.

Engel, die man aus Holz bauen kannWenn Sie dem Ast nun wieder eine Gesichtsfläche gegeben haben, sollten Sie abermals dafür sorgen, dass die Figur einen guten und festen Stand besitzt. – Gerade da diesmal auch mit Feuer hantiert wird.

Sobald Ihr Engel gründlich abgeschliffen ist wird es Zeit die Flügel anzubringen und das Gesicht aufzutragen. Die Flügel werden einfach im Rücken wieder mit kleinen Nägeln befestigt. Je nachdem was Sie hier bevorzugen gibt es die Flügel im Bastelladen Ihres Vertrauens oder dem Vogelhaus in der Nachbarschaft. Schön sehen aber auch Flügel aus Pappe aus. Besonders die Zwischenschichten von Pralinenschachteln eignen sich ebenfalls hervorragend. Diese schimmern meistens zusätzlich noch in Silber- oder Goldtönen.

Bei dem Gesicht können Sie es wieder halten wie Sie wollen. Entweder wird das Gesicht allein aufgemalt oder mit den nötigen Dingen vom Bastelladen bearbeitet. Der Engel wird es Ihnen sicherlich verzeihen, egal ob die Stupsnase nun aus einem Farbtupfer, einem Knopf oder einem Halbkreis aus Holz besteht.

Nachdem das Gesicht angebracht und durchgehend getrocknet ist, wird es Zeit für das güldene Haupthaar. Dies kann auch wieder mit den verschiedensten Dingen hergestellt werden. „Mein“ Engel musste mit Geschenkband-Resten auskommen. Genauso gut können Sie aber auch Lametta vom Weihnachtsbaum umfunktionieren. Selbst golden schimmernde Kabel- und Drahtreste haben wir sogar schon aus der Garage entwendet und umfunktioniert. – Hier kann es allerdings gerade in dieser dunklen Jahreszeit hierdurch zu einem vermehrten Aufkommen an Kabeldieben in der Nachbarschaft kommen. Daher sind Lametta und Geschenkbänder sicherlich die bessere und einfachere Alternative.

Vom Engel zum Kerzenhalter

Wenn Sie möchten steht nun der letzte Schritt an. Je nachdem ob Ihr Engel ein Astloch bzw. einen abstehenden Ast „am Körper“ hat eignen sich die Engel nämlich auch vorzüglich als Alternativer Adventskranz. Wie Sie unserem Bild entnehmen können, haben wir dem Engel mit einer kleinen Kerze vom Weihnachtsbaum ausgeholfen. Der fristet immerhin noch ein trostloses Dasein im Wald und wird in ein paar Tagen daher umso mehr den freudigen Empfang genießen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)