Miniteich im Blumenkübel – so wird’s gemacht!

Miniteich Blumenkübel
© Elisabeth - Fotolia.com

Auch wer über keinen eigenen Garten verfügt, muss nicht auf seinen kleinen, persönlichen Teich verzichten. Mit etwas Geschick und Kreativität lässt sich nämlich aus einem klassischen Blumenkübel ein Mini-Teich zaubern, den Sie dann an die eigenen Vorlieben anpassen können. Auf der Basis der vergleichsweise kleinen Grundfläche lässt sich super arbeiten, so dass auch eventuelle Neugestaltungen keine allzu große Herausforderung darstellen.

Doch was sollte im Zusammenhang mit dem Anlegen des Mini-Teichs eigentlich beachtet werden? Fest steht: Sie verfügen über vielseitige Möglichkeiten, unterschiedliche Wasserpflanzen einzusetzen und diese besonderen „Balkon-“ und „Terrassenaccessoires“ ansprechend zu dekorieren.


Grundregeln zum Anlegen eines Mini Teichs

Besonders wichtig beim Anlegen eines Mini-Teichs ist es, sich für einen Blumenkübel ohne Loch zu entscheiden – das Wasser soll ja schließlich nicht abfließen können. Im zweiten Schritt ist es dann auch schon an der Zeit, den betreffenden Blumenkübel mit Teichfolie auszukleiden.

Unerlässlich für das Gelingen des Mini-Teich-Projekts ist es außerdem, sich für den richtigen Standort zu entscheiden. Aufgrund der geringen Größe heizen sich die Mini-Teiche relativ schnell auf. Zu hohe Temperaturen schaden jedoch den Pflanzen. Entscheiden Sie sich daher am besten immer für einen Platz im Schatten bzw. Halbschatten und nehmen Sie selbstverständlich hierbei auch Rücksicht auf die Bedürfnisse der eingesetzten Pflanzen.

Diese Pflanzen eignen sich besonders gut für den Mini-Teich

Wer einen Mini-Teich anlegen möchte, sollte sich lediglich für einige wenige Pflanzenarten entscheiden und von zu abwechslungsreichen Kombinationen absehen. Besonders beliebt ist in diesem Zusammenhang die Nutzung von:

  • Seerosen
  • Liebesglocken
  • Wasseriris
  • Pfeilkraut
  • Lotusblume u.a.
  • Für das Anlegen des Miniteichs brauchen Sie:

    • einen Blumenkübel
    • Dichtungsmaterial, wie beispielsweise Ziegelsteine
    • mehrere (maximal drei) Pflanzkörbe
    • Teicherde
  • Pflanzen (s. o.)
  • Kies (gewaschen)
  • einen mittelgroßen bis großen Stein.

  • Nun kann es auch schon losgehen!

    1. Waschen Sie den Blumenkübel und verteilen Sie das Dichtungsmaterial.
    2. Nutzen Sie die Ziegelsteine beispielsweise, um die Grundlage für unterschiedliche Pflanzhöhen zu legen.
    3. Füllen Sie etwas Teicherde in die Pflanzkörbe und setzen Sie die gewählten Pflanzen in die Körbe ein.
    4. Überdecken Sie die Wurzeln mit Teicherde.
    5. Hierauf platzieren Sie dann den Kies.
    6. Wichtig: Platzieren Sie nicht mehr als drei Pflanzen in einem Korb.
    7. Füllen Sie den Blumenkübel zu 2/3 mit Wasser.
    8. Setzen Sie die Pflanzen in den Mini-Teich.
    9. Füllen Sie Wasser nach bis die Wasseroberfläche sich circa drei Zentimeter unter dem Rand befindet.

    Für eine noch individuellere Mini-Teich-Gestaltung

    Wer möchte, kann seinem Mini-Teich durch das Einsetzen von Lichtspielen oder Fontänen eine noch individuellere Note verleihen. Achten Sie jedoch auch hier immer darauf, dass die jeweilige Deko auch zu den gewählten Pflanzen passt. Seerosen sollten beispielsweise nicht mit Fontänen kombiniert werden. Sollte sich im Laufe der Planung herausstellen, dass Ihre Wünsche zu vielseitig sind, um sie in einem Mini-Teich zu realisieren, ist es eine sinnvolle Alternative, über das Anlegen mehrerer Teiche nachzudenken. Somit lässt sich eine Teichlandschaft kreieren, die -besonders auf einem großen Balkon– super zur Geltung kommt und sich immer wieder um ansprechende Details ergänzen lässt.

    Hinterlasse jetzt einen Kommentar

    Kommentar hinterlassen

    (Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)