Gartentipps für den Monat März

Gartentipps März

Für viele Stauden und Gehölze ist im März die richtige Pflanzzeit. Darüber hinaus sollte bereits jetzt etwas gegen die bevorstehende Schneckenpflege unternommen werden. Wenn die Temperaturen milder werden, ist es wichtig, dass die austreibenden Funkien sowie andere Stauden vor Schnecken geschützt werden. Am besten ist es, wenn hierzu Schneckenkorn ausgestreut wird, denn dieses wirkt im Frühjahr am besten. So kann es gelingen, dass die ersten Schneckengenerationen schon früh vernichtet werden. Im Sommer wird es dann kaum Probleme mit den gefräßigen Tieren geben.

Rasen vertikutieren und pflegen

Ende März ist die beste Zeit, um Rasenfilz und Moos zu beseitigen, indem der Rasen vertikutiert wird. Wichtig ist, dass nur trockene Rasenflächen vertikutiert werden. Ebenso wichtig ist auch die Einstellung der Vertikutierhöhe. Dabei sollten die Messer die Grasnarbe maximal drei Millimeter tief reinritzen. Vor dem Vertikutieren ist noch der Rasen auf zwei Zentimeter Höhe zu mähen, und zwar am besten in Form eines feinen Schachbrettmusters.
» Mehr zu dem Thema: Rasen vertikutieren


Grasnelken-Samen jetzt aussäen / Staudenbeete düngen

Grasnelken sind beliebte Pflanzen für den Garten, denn an sonnigen und warmen Plätzen zeigt sie rosa Blütenbälle, die vor allem in den Monaten Mai bis Juni blühen. Die Polsterstaude kann bis zu 20 Zentimeter hoch werden und sollte ab März ausgesät werden. Hierzu sollten die Samen in Töpfe mit spezieller Aussaaterde leicht eingedrückt werden. Eine Abdeckung ist hier nicht notwendig. Wenn die Samen gut feuchtgehalten werden, keimen sie in der Regel nach fünf bis zehn Tagen. Wichtig ist, dass sie an einem warmen Ort mit mehr als 20 Grad Celsius stehen. Die Jungpflanzen können dann nach einigen Wochen in den Garten umgesiedelt werden.

Dass die Blüte im ersten Jahr etwas spärlich ausfällt, ist ganz normal. Wer einen „Schnellstarter“ bevorzugt, der sollte die Sorte „Morning Star“ kaufen, denn diese bringt im ersten Jahr zahlreiche Blüten hervor.

Anfang März sollte in jedem Fall die erste Düngung der Staudenbeete vorgenommen werden, und zwar dann, wenn alle Pflanzen zurückgeschnitten sind. Auch das Beet sollte vorher gejätet sein. Für das Düngen selbst eignet sich besonders Kompost oder mineralische/organische Langzeitdünger. Dabei wird der reife Kompost etwa zwei bis drei Zentimeter hoch auf dem Beet verteilt und dann ganz vorsichtig eingearbeitet. Eine zweite Düngergabe im Juni benötigen vor allem Starkzehrer wie zum Beispiel Rittersporn oder Phlox. Ebenso dürften sich Funkien über eine nochmalige Düngergabe freuen.

Sträucher und Bäume umpflanzen

Um sommergrüne Sträucher und Bäume umzupflanzen, ist der März der letzte Termin. Wenn beispielweise bei empfindlichen Arten (z. B. Zaubernuss) zu lange mit dem Umpflanzen wartet, der geht das Risiko ein, dass sie nicht mehr richtig anwachsen. Aus diesem Grund sollten die Pflanzen mit einem großen Erdballen ausgestochen und an einen neuen Standort wieder eingesetzt werden.

Wichtig ist, dass Gehölze nicht länger als drei Jahre gestanden haben sollten, denn nur dann können sie an dem neuen Standort ohne Probleme weiterwachsen. Lediglich robuste Arten, wie zum Beispiel die Forsythie können auch nach vier oder fünf Jahren noch ohne Probleme umgepflanzt werden.

Bambus anpflanzen

Wer in seinem Garten neuen Bambus anpflanzen möchte, der sollte dies auf jeden Fall im März tun. Da die Ziergräser oftmals im Topf angeboten werden, können diese aber auch noch später gesetzt werden. Wenn bereits Bambus vorhanden ist, kann dieser einfach geteilt werden. Dies erfolgt mithilfe eines scharfen Spatens, mit dem zwei bis drei Wurzelballen abgetrennt werden. Diese können dann an einer anderen Stelle wieder eingepflanzt werden. Zu beachten ist, dass Ausläufer bildende Arten, wie zum Beispiel Phyllostachys nur mit einer geeigneten Rhizomsperre gepflanzt werden sollten.

Titelbild © Marco2811 – Fotolia.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*