Gartenpraxis

Rückenschmerzen bei der Gartenarbeit vermeiden – 10 rückenschonende Tipps

Gärtnern ohne Rückenschmerzen
Rückenschmerzen müssen nicht sein - © karnstocks / stock.adobe.com

Gärtnern macht zwar Spaß, kann dafür aber unangenehme Rückenschmerzen verursachen. Das passiert jedoch nicht, wenn Sie sich an die nachfolgenden Tipps halten.

Als leidenschaftlicher Hobbygärtner verbringen Sie wahrscheinlich viele Stunden in Ihrem Garten. Schließlich ist Gärtnern eine großartige Möglichkeit, um Stress abzubauen und in der Natur zu entspannen. Aber leider kann es auch zu schmerzhaften Rückenschmerzen führen. Wenn Sie Probleme mit Ihrem Rücken haben, müssen Sie jedoch nicht auf Ihr grünes Hobby verzichten. Denn in diesem Artikel verrate ich Ihnen einige Tipps, wie Sie in Zukunft ohne Rückenschmerzen gärtnern können.

👩🏻‍🌾 Warum leiden Gärtner oft unter Rückenschmerzen?

Rückenschmerzen sind laut der Techniker Krankenkasse eine Volkskrankheit, die durch Bewegungsmangel, aber auch durch das einseitige Belasten hervorgerufen wird. Gärtnern kann für den Rücken eine ebenso große Belastung darstellen, da viele Tätigkeiten im Garten eine angespannte Haltung erfordern, z.B. das Unkrautjäten oder das Anpflanzen von Blumen. Besonders das Bücken und die gleichzeitige Drehung des Körpers können zu Schmerzen im Rücken führen. Wenn diese Belastung über einen längeren Zeitraum ausgeübt wird, kann es sogar zu Schäden an der Wirbelsäule kommen.


👩🏻‍🌾 Mit diesen Tipps gärtnern Sie rückenschonend

Gärtnern ist eine der schönsten Freizeitaktivitäten, die man im Freien genießen kann. Doch Rückenschmerzen können einem schnell den Spaß verderben. Gut, dass es einige Wege gibt, wie man rückenschonend gärtnern kann, ohne dabei Schmerzen zu erleiden. Nachfolgend habe ich einige Tipps zusammengestellt, wie Sie beim Gärtnern Ihren Rücken schonen können.

➡ Tipp 1 – Die richtige Vorbereitung ist alles:

Bevor Sie mit dem Gärtnern beginnen, sollten Sie Ihren Körper aufwärmen. Machen Sie einige Dehnübungen, um Ihre Muskeln aufzuwärmen und zu lockern. Eine kurze Joggingrunde um den Block kann ebenfalls dazu beitragen, dass Ihre Muskeln bereit für die Gartenarbeit sind.

➡ Tipp 2 – Gartenarbeit in Etappen aufteilen:

Es ist wichtig, die Gartenarbeit in Etappen aufzuteilen, anstatt alles auf einmal zu erledigen. Wenn Sie zu lange in einer Position bleiben, können sich die Muskeln und Gelenke versteifen, was wiederum zu Schmerzen führen kann. Planen Sie Ihre Arbeit daher im Voraus und teilen Sie sie in kleinere Abschnitte auf, damit Sie sich regelmäßig bewegen und entspannen können.

➡ Tipp 3 – Das richtige Werkzeug verwenden:

Das richtige Werkzeug kann einen großen Unterschied machen, wenn es darum geht, Rückenschmerzen beim Gärtnern zu vermeiden. Denn viele Gartengeräte sind nicht ergonomisch gestaltet, was bedeutet, dass sie nicht auf die natürliche Bewegung des menschlichen Körpers abgestimmt sind. Das kann zu Belastungen und Schmerzen führen. Investieren Sie deshalb in Gartengeräte mit ergonomischem Design, die Ihren Rücken und Ihre Gelenke schonen. Verwenden Sie z.B. gut in der Hand liegende Werkzeuge mit langen Griffen, um sich nicht zu sehr bücken oder strecken zu müssen.

Sie sollten auch sicherstellen, dass Ihre Werkzeuge in gutem Zustand sind und einwandfrei funktionieren. Verwenden Sie niemals beschädigte oder stumpfe Werkzeuge, da sie Ihnen zusätzliche Anstrengung abverlangen und Ihren Rücken belasten.

➡ Tipp 4 – Auf der richtigen Höhe arbeiten:

Stellen Sie sicher, dass Sie auf der richtigen Höhe arbeiten. Wenn Sie ständig gebeugt arbeiten, kann dies schließlich zu Rückenschmerzen führen. Verwenden Sie deshalb am besten eine Gartenbank oder einen Arbeits- bzw. Pflanztisch, um auf der richtigen Höhe zu arbeiten. Eine Kniebank kann auch eine gute Option sein.

➡ Tipp 5 – Alternative Pflanzmethoden nutzen:

Hochbeet
Ein Hochbeet ist rückenfreundlich – © Patrizia Tilly / stock.adobe.com

Es gibt alternative Methoden, die Ihnen helfen können, Ihren Rücken beim Gärtnern zu schonen. Zum Beispiel könnten Sie auf Hydrokulturen umsteigen, um auf eine rückenschonende Art zu gärtnern. Ebenso sinnvoll ist es praktische Hochbeete im Garten zu verwenden. Denn sie besitzen eine angenehme Höhe, wodurch ungesundes Bücken bei der Gartenarbeit komplett entfällt. Sie können so also in einer aufrechten Position arbeiten und Ihre Muskeln schonen.

[infobox color=“#ebfed1″ textcolor=“#444444″]Zusatztipp:
Das Jäten von Unkraut kann eine mühsame Arbeit sein, die oft zu Rückenschmerzen führt. Um das Wachstum von Unkraut zu verhindern und um sich das mühselige Unktrautjäten zu ersparen, können Sie Mulch oder Unkrautfolie verwenden. Denn beide Varianten unterdrücken effektiv das Unkrautwachstum.[/infobox]

➡ Tipp 6 – Hockende oder gebückte Haltung vermeiden:

Eine der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen beim Gärtnern ist eine schlechte Körperhaltung. Achten Sie daher bei der Gartenarbeit auf die richtige Technik, um Ihre Muskeln zu schonen. Wenn Sie sich bücken oder in einer hockenden Position arbeiten, kann das nämlich langfristig Schmerzen verursachen. Stellen Sie also sicher, dass Sie sich nicht zu sehr nach vorne beugen und vermeiden Sie es, Ihren Rücken zu verdrehen. Arbeiten Sie stattdessen mit geradem Rücken und beugen Sie Ihre Knie, um in eine niedrige Position zu kommen. Wenn Sie auf dem Boden arbeiten müssen, legen Sie eine Matte oder ein Kissen unter Ihre Knie, um den Druck auf Ihren Rücken zu reduzieren.

Es ist zudem wichtig, dass Sie beim Anheben von schweren Gegenständen die richtige Haltung einnehmen. Beugen Sie dabei Ihre Knie und halten Sie den Rücken gerade. Vermeiden Sie es obendrein, schwere Gegenstände über eine längere Zeit oder auch alleine zu tragen. Bitten Sie stattdessen eine andere Person um Hilfe oder verwenden Sie einen Wagen bzw. eine Schubkarre.

➡ Tipp 7 – Bequeme Kleidung und Schuhe tragen:

Tragen Sie bequeme Kleidung und Schuhe, wenn Sie im Garten arbeiten. Vermeiden Sie enge Kleidung oder Schuhe mit hohen Absätzen, da diese zu Rückenschmerzen führen können. Tragen Sie stattdessen rutschfeste Schuhe, die Ihnen genügend Halt geben. Verwenden Sie auch Handschuhe, um Ihre Hände und Finger zu schützen und um den Griff zu verbessern.

➡ Tipp 8 – Regelmäßig Pausen machen:

Auch wenn es verlockend ist, den ganzen Tag im Garten zu verbringen, sollten Sie immer wieder Pausen machen. Stehen Sie auf, gehen Sie ein paar Schritte oder machen Sie ein paar einfache Dehnübungen. Das hilft dabei Ihre Muskeln zu entspannen und Verspannungen vorzubeugen.

➡ Tipp 9 – Mit Bedacht gießen:

Das Gießen von Pflanzen kann ebenfalls zu Rückenschmerzen führen, insbesondere dann, wenn Sie schwere Gießkannen tragen müssen. Verwenden Sie stattdessen eine Gießkanne mit einem langen Auslauf, einen Gartenschlauch oder automatische Bewässerungssysteme, um sich die Arbeit zu erleichtern. Vermeiden Sie es auch, schwere Gießkannen über Kopf zu heben.

➡ Tipp 10 – Körper trainieren:

Wenn Sie bereits an Rückenschmerzen leiden, sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten lassen, bevor Sie mit der Gartenarbeit beginnen. Es gibt bestimmte Übungen und Techniken, die helfen können, Schmerzen zu reduzieren oder sogar ganz zu vermeiden. Yoga und Pilates können z.B. dazu beitragen, Ihre Flexibilität und Körperhaltung zu verbessern.

👩🏻‍🌾 Fazit:

Gärtnern kann eine Freude sein, aber es kann auch zu Rückenschmerzen führen. Indem Sie sich richtig vorbereiten, das richtige Werkzeug verwenden und in der richtigen Höhe arbeiten, können Sie Ihren Rücken schützen und unangenehme Schmerzen vermeiden. Wenn Sie trotz aller Vorkehrungen Schmerzen haben, suchen Sie einen Arzt auf, um die richtige Behandlung zu erhalten.

Über den Autor

Mandy

Mit Haus am See und gaaaaanz viel Garten und Natur drumherum, erlebe ich täglich "meine" Pflanzenwelten und kann diese zu allen vier Jahreszeiten genießen.

Kommentieren

Hier zum kommentieren klicken

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

Über den Autor

Mandy

Mit Haus am See und gaaaaanz viel Garten und Natur drumherum, erlebe ich täglich "meine" Pflanzenwelten und kann diese zu allen vier Jahreszeiten genießen.