Sauerkirsche im Ziergarten: Pflanz- und Pflegetipps

Sauerkirsche Ziergarten
Sauerkirsche im Ziergarten © eddi_m - Fotolia.com

Die Sauerkirsche gehört zur Familie der Rosengewächse. Einige Sorten wachsen bis zu 10 Meter in die Höhe. Die Blütezeit dieser besonderen Bäume liegt zwischen April und Mai. Genau dann erstrahlt die Sauerkirsche in rosigen Farbtönen und wertet jeden Garten in optischer Hinsicht auf. Die Kirschen können dann zwischen den Monaten Juni und Juli geerntet werden. Die Steinfrucht ist dunkelrot und schmeckt – wie der Name schon sagt – eher säuerlich als klassisch-süß. Aber die Sauerkirsche eignet sich nicht nur als Nutzpflanze im Nutzgarten, sondern ist auch im Ziergarten, aufgrund ihrer oft so beachtlichen Größe, als Hingucker eine beliebte Wahl.

Als Ziergarten bezeichnet man in der Regel einen Garten, der ausschließlich der Ästhetik dient. Ein optimaler Ort also für die optisch schöne Sauerkirsche, um besonders harmonisch in Erscheinung zu treten. Beliebte Sorten der Sauerkirsche sind übrigens:


  • die Ludwigs Frühe
  • Morellenfeuer
  • Köröser Weichsel
  • undd die Schattenmorelle.

Sauerkirschen pflanzen – so gehen Sie vor!

Die gute Nachricht zuerst: die Sauerkirsche ist eine genügsame Pflanze und fühlt sich entsprechend auch im Anfängergarten sehr wohl. Allerdings benötigt sie Platz. Pro Baum müssen Sie 10 bis zu 15 Quadratmeter einrechnen. Noch dazu erreicht der Baum eine Höhe von zwei bis zehn Metern.

1. Pflanzzeit
Pflanzen Sie die Sauerkirsche vorzugsweise im Herbst oder im Frühjahr an einen sonnenverwöhnten Ort mit sandig-lehmigen Boden ein. Heben Sie dazu die doppelte Größe des Wurzelballens aus ihrem Garten aus und mischen Sie den Aushub mit Pflanzenerde.

2. Bodenbeschaffenheit
Setzen Sie nun die Kirsche in das Loch und achten Sie darauf, dass die Veredelungsstelle zehn Zentimeter überirdisch bleibt. Die Sauerkirsche mag es warm und nicht zu nass. Dennoch verhelfen ihr gerade die regenreichen Monate zu einem erfolgreichen Wachstum… und Ihnen zu einer beachtlichen Ernte.

3. Stabilität
Damit die junge Pflanze Wind und Wetter standhalt, können Sie sie zur Unterstützung an einen Pfahl binden. So sorgen Sie für noch mehr Stabilität.

Besonders wichtig: Sauerkirsche pflegen

Vor allem im ersten Jahr ist die Bewässerung des jungen Baums enorm wichtig. Danach genügt es der Pflanze, sich mit dem herabfallenden Regen zu begnügen. Nur im Sommer sollten Sie zusätzlich wässern. Der Baum freut sich im Frühjahr über etwas Kompost und über eine regelmäßige Mulch-Umrandung des Stammes.

Dieses Vorgehen fördert die natürliche Befeuchtung des Bodens und stabilisiert den Nährstoffhaushalt der Wurzeln. Damit sich die Sauerkirsche in Ihrem Ziergarten von ihrer schönsten Seite zeigt, braucht sie regelmäßig einen Pflanzenschnitt bzw. Verjüngungsschnitt. Schneiden Sie dabei vor allem die herabhängenden Zweige nach der Ernte heraus und kürzen Sie den Mittelast, da der Baum sonst ausufert.

Eine alte Sauerkirsche ist winterhart. Junge Bäume benötigen Ihre Unterstützung. Umwickeln Sie den Stamm mit einem Juteband oder einer Bastmatte, um ihn vor besonders niedrigen Temperaturen und einer ungemütlichen Witterung zu schützen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*