Eierschalen als Dünger verwenden?

....ein Klassiker oder Märchen?

Eierschalen Dünger
Eierschalen als Dünger verwenden | © pingpao - Fotolia.com

Nahezu jeder hat schon einmal etwas davon gehört: Eierschalen sollen DAS Mittel der Wahl sein, wenn es darum geht, seinen Garten nachhaltig und vor allem natürlich zu düngen. Doch was ist eigentlich dran an dem Mythos? Ein Blick über den Tellerrand verrät: viel! Wer sich in regelmäßigen Abständen ein wenig Zeit nimmt, die Pflanzen in seinem Garten mit Eierschalen zu düngen, profitiert. Hier stellt sich nur die Frage, auf was Sie besonders achten sollten…

Alles andere als Chemie – der Dünger der Natur

Vor allem dann, wenn Ihr Garten nicht allzu groß ist, ist das Düngen mit Eierschalen unbedingt zu empfehlen. Immerhin verzichten Sie im Zuge dieser Variante auf die „Chemiekeule“ aus dem Baumarkt und handeln damit nicht nur umweltverträglich, sondern sparen auch noch Geld. Wer also gern Eier ist und einen Garten sein Eigen nennt, sollte nicht auf diese Kur für seine Pflanzen verzichten.


Wie so oft spielt hier jedoch auch die Regelmäßigkeit der Maßnahme eine entscheidende Rolle. Daher lohnt sich das Düngen mit Eierschalen in der Regel vor allem dann, wenn Sie auch nahezu täglich neue Eierschalen „produzieren“ bzw. diese eben mehrmals in der Woche ohnehin essen.

Schritt für Schritt – zermahlene Eierschalen als perfekte Basis

Damit der Dünger in Form der Eierschalen auch wirklich ideal wirken kann, ist es wichtig, die Eierschalen vor dem Gebrauch zu zermahlen. Hierbei ist es wichtig, auf eine möglichst feine Struktur zu achten, damit auch möglichst viel Erde mit dem natürlichen Dünger in Berührung kommt.

Des Weiteren ist es sinnvoll, immer erst dann mit dem Mahlen zu beginnen, wenn bereits eine kleinere Menge an Schalen gesammelt wurde. Ansonsten könnte sich dieses Düngeverfahren als unnötig zeitaufwendig herausstellen.

Nachdem Sie die Eierschalen nun möglichst klein gemahlen, und diese vielleicht sogar schon eine mehlähnliche Form angenommen haben, starten Sie mit dem eigentlichen Düngevorgang. Hierzu ist es lediglich notwendig, dass Sie die gemahlenen Schalen mit dem Wasser Ihrer Gießkanne mischen. Die beste Wirkung erzielen Sie, wenn Sie das Gemisch über einen Zeitraum von ein paar Stunden ziehen lassen, so dass sich die Nährstoffe ideal lösen und verteilen können. Erwarten Sie jedoch nicht, dass sich diese wirklich komplett auflösen! Sie werden lediglich auf- bzw. eingeweicht.

Jetzt können Sie mit dem Eierschalen-Wassergemisch Ihre Pflanzen bewässern und diese mit wertvollem Kalk versorgen. Der Mix aus Eierschalen und Wasser (aus der Leitung) bietet jedoch noch einen weiteren Vorteil. Leitungswasser enthält Magnesium und Calcium. Zwei Inhaltsstoffe, die ebenfalls sehr hilfreich dabei sind, Ihre Pflanzen im Garten zu verwöhnen und ihr Wachstum zu unterstützen. Der Calcium- bzw. Magnesiumgehalt im Leitungswasser ist abhängig von der Stadt, in der Sie wohnen und kann entsprechend stark variieren.

Tipp: Machen Sie sich das Zermahlen bzw. Zerkleinern der Eierschalen nicht schwerer als es ist! Alles, was Sie benötigen sind:

  • ein Brett
  • einen Fleischklopfer, wahlweise auch einen Hammer
  • ein Küchentuch

Legen Sie die Eier unter das Küchentuch und klopfen Sie für ein paar Minuten darauf, bis Sie den Eindruck haben, dass eine weitestgehend homogene Masse entstanden ist, die Sie dann -wie weiter oben beschrieben- dem Gießwasser hinzufügen. Alternativ können Sie das feine „Eierschalen-Mehl“ auch direkt ins Beet einarbeiten.

1 Kommentar

  1. Die Eierschalen kann man gut in einer alten Kaffeemühle vom Gebrauchtwarenmarkt zermahlen. Da werden sie in einer Minute zu Mehl.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*