Feuerwanzen bekämpfen – ungebetene Gäste im Garten

Feuerwanzen bekämpfen
© fotomomentfoto - Fotolia.com

Die einen finden sie niedlich, die meisten wollen sie nicht haben. Wir verraten, was Sie gegen Feuerwanzen im Garten tun können.

Feuerwanzen sind schon durch den Laien an ihrer charakteristischen Optik zu erkennen. Sie treten meist in größeren Gruppen auf, sehen vielleicht für den ein oder anderen überhaupt nicht „unschön“ aus, zählen jedoch eher zu den ungebetenen Gästen im Garten. Besonders wegen der Tatsache, dass sie oft in so großer Anzahl vertreten sind, liegt die Frage nahe: wie kann gegen die Feuerwanzen vorgegangen werden?


Doch zuallererst: Feuerwanzen sind weder gefährlich noch gesundheitsschädlich! Sie greifen die Pflanzen im Garten nicht an und gehören daher – streng genommen – nicht zu den „Schädlingen“, sondern vielmehr zu den „Lästlingen“. Im Folgenden soll aufgezeigt werden, wie Sie Feuerwanzen dennoch aus Ihrem Garten bzw. von Ihrem Grundstück verbannen können.

Feuerwanzen bekämpfen mit natürlichen Feinden?

Das funktioniert im Falle der Feuerwanzen leider nicht. Denn: die kleinen, roten Tierchen verfügen über keine Fressfeinde. Sie haben stattdessen die Fähigkeit, ein stark riechendes Sekret abzusondern, dass andere Tiere verjagt, bevor diese ihnen zu nahe kommen können. Dementsprechend gilt es, auf andere Varianten auszuweichen.

Hilfreiche Tipps zur Bekämpfung von Feuerwanzen

Haben sich die Feuerwanzen erst einmal im Garten verbreitet, gilt es, schnell vorzugehen, um ein Verschlimmern des Problems zu verhindern. Dies gelingt am besten, wenn Sie:

  • die Tiere mit einem Besen vorsichtig in ein Behältnis, am besten in einen Eimer, kehren und dann an anderer Stelle (am besten im Wald) absetzen.
  • die Nester der Feuerwanzen (sofern Sie wissen, wo sich diese befinden) mit einer Mischung aus Wasser und Spüli besprühen. Beachten Sie, dass es ausreicht, hier lediglich ein paar Pumpstöße abzugeben. Es geht nicht darum, die Tiere zu ertränken, sondern diese vielmehr in einen Sprühnebel zu hüllen.

Nachsorge – wenn die Feuerwanzen erfolgreich entfernt wurden

Die Feuerwanzen haben sich aus einem bestimmten Grund in Ihrem Garten angesiedelt: sie fanden bzw. finden hier optimale Bedingungen vor. Vor allem dann, wenn die Ernährungsgrundlage stimmt, ist oft zu beobachten, dass die entsprechenden Nester nicht lange auf sich warten lassen. Doch was fressen Feuerwanzen eigentlich? Die Tiere können sich vor allem für den Verzehr der Früchte von Lindenbäumen begeistern. Die Nahrungsbeschaffung bzw. der Fressvorgang stellt hier ein besonderes Schauspiel dar, da die Tiere ein Loch in die Schale der „Nüsschen“ des Baumes bohren und das Innere aussaugen. Weiterhin gehören auch die Säfte der Robinien und der Akazien und Rosskastanien auf die Liste der Lieblingsspeisen der Tiere.

Wer jetzt denkt, er müsse die entsprechenden Bäume aus seinem Garten entfernen, kann aufatmen: es reicht in der Regel, verblühte Teile abzuschneiden und zu entsorgen. Wichtig ist es hierbei, jedes Jahr die Samenkapseln zu entfernen. Gleichzeitig sollten Sie den Gang durch den Garten im Frühling auch immer wieder nutzen, um Ausschau nach überwinterten Tieren zu halten. Diese knubbeln sich in der Regel auf dem Boden und lassen sich – wie vorhin erwähnt – mit Besen und Eimer leicht entfernen. Wer hier vorausschauend handelt, kann sich in der Regel auch die ein oder andere Plage in den warmen Sommermonaten ersparen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)