Natursteinpflaster aus Granit : Tipps zur Auswahl & Verlegeanleitung

Granit Pflaster verlegen
© Osterland - Fotolia.com

Ein Garten ist heutzutage weitaus mehr als nur ein Hobby. Vielmehr zählt diese besondere Fläche mittlerweile für viele Menschen zum Wohnraum dazu. Für Gartenbesitzer ist die Gestaltung der „grünen Oase“ also genauso wichtig wie die optimale Wahl der Hauseinrichtung. Hierfür existieren die unterschiedlichsten Trends und Materialien.

Oft fällt -im Zuge der unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten- die Wahl dabei jedoch auf Naturstein, um beispielsweise Terrassen, Treppen oder andere Plätze im Garten zu pflastern. Naturstein ist immer eine hervorragende Wahl, denn Naturstein ist im Allgemeinen zeitlos.


Besonders beliebt: Naturstein Granit

Zu den beliebtesten Natursteinen gehört Granit. Hierbei gibt es allerdings Unterschiede. Chinesischer Granit ist etwas poröser und empfindlicher als europäischer Granitstein. Daher ist es ratsam, für Pflasterarbeiten immer europäischen Granitstein zu wählen, denn dieser ist sehr robust und außerordentlich langlebig. Der Stein ist zudem weniger empfindlich gegen Verschmutzungen als beispielsweise heller Sandstein.

Ein großer Vorteil ist auch der niedrigere Preis, denn Granit zählt nicht zu den teuersten Natursteinen. Des Weiteren kommt Granit ganz natürlich in vielen Farben vor. Die Farbpalette erstreckt sich von grau über blau und grün bis hin zu rot. Das Material kann damit vielfältig in der Gartengestaltung eingesetzt und an die Ansprüche des Nutzers angepasst werden. Der Fantasie sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

Buntes Pflaster – ja, gern!

Mit Granitstein in unterschiedlichen Farben können Sie vollkommen individuelle Ornamente gestalten, aber auch klare Linien schaffen. Auch Pflasterungen aus unterschiedlich großen Steinen beeindrucken in optischer Hinsicht ungemein. Bei einem klaren Wechsel von hellgrauen und dunkelgrauen Granitsteinen ergibt sich beispielsweise ein sehr harmonisches Bild, welches den strukturierten, puristischen Garten aufwertet. Sie haben auch die Möglichkeit, einen Weg anzulegen, indem Sie lange, helle Granitplatten im Wechsel mit dunklem Granitkleinpflaster verarbeiten. Das Wechselspiel der Farben und Formen wirkt gleichzeitig zeitlos und dennoch individuell.

Granit in Rottönen hingegen ist ein sagenhafter Hingucker für den mediterranen Garten. Ein individuelles Pflaster-Ornament aus Granitsteinpflaster in roten und anderen hellen Granittönen bildet eine herrliche Insel, beispielsweise für eine kleine Sitzgarnitur. Wenn Sie die Steine nach Farben geordnet im Kreis verlegen, erreichen Sie ein noch einladenderes Flair.

Granit richtig verlegen – so geht’s!

Granit zeichnet sich durch einen enorm hohen Härtegrad aus. Es ist also sehr schwer, Granitsteine selbst zu schneiden. Das Verlegen geht jedoch dann wiederrum erfahrungsgemäß viel leichter von der Hand. Hier eine vereinfachte Anleitung in drei, leicht nachvollziehbaren Schritten:

  1. Der Unterbau:
    Heben Sie zunächst einen circa 40 Zentimeter tiefen Schacht aus. Legen Sie den Schacht 5 cm mit Kies aus und verdichten Sie den Boden mit der Rüttelplatte. Es folgt eine Lage Unkrautvlies und Rollsplitt. Danach verdichten Sie erneut.
  2. Die Verlegung:
    Legen Sie wieder eine sehr dünne Schicht Feinsplitt so aus, dass ein leichtes Gefälle für den Regenwasserabfluss entsteht. Verlegen Sie die Granitsteine nach Ihrem gewünschten Muster. Wichtig: halten Sie eine Fugenbreite von circa 5 mm ein!
  3. Das Verfugen:
    Füllen Sie die Fugen für eine ungebundene Verlegung mit kleinem Kies oder für eine gebundene Verlegung mit Trass-Zement auf. Abschließend verdichten Sie wieder mit der Rüttelplatte. Nutzen Sie hierzu am besten eine Gummiunterlage.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*