Gartenhaus für Überwinterung vorbereiten – 7 praktische Tipps

Gartenhaus im Winter
© miss_mafalda - Fotolia.com

Ein Gartenhaus wird überwiegend im Sommer genutzt. Damit es im Winter keinen Schaden nimmt, müssen Sie es winterfest machen. Wir haben 7 Tipps für Sie.

Wer einen Garten besitzt, hat im Sommer den idealen Rückzugsort, um der Hektik des Alltags zu entfliehen. Von den gemütlichen Grillabenden mit Freunden und Familie mal ganz zu schweigen. Das Sahnehäubchen in einem jeden Garten stellt das Gartenhaus dar. Ermöglicht es doch, dass Sie sich auch im Garten gemütlich einrichten können.


Damit Sie lange Freude an Ihrem Gartenhaus haben, sollten Sie einige Maßnahmen treffen, damit ihm Schnee und Kälte keinen Schaden zufügen können.

Tipp 1: Gartenhaus auf Beschädigungen kontrollieren

Der Winter liegt zwar noch in weiter Ferne, aber kontrollieren Sie ruhig schon jetzt, ob es irgendwelche Schäden gibt. So haben Sie noch genügend Zeit eventuelle Beschädigungen zu reparieren, damit im Winter alles heil und dicht ist.

Richten Sie Ihr Hauptaugenmerk dabei auf den Zustand von Fenstern, Türen, Fassade und Dach. Sind diese nicht dicht, besteht die Gefahr, dass Feuchtigkeit ins Innere dringt. Kontrollieren Sie also unbedingt, ob sich irgendwo Risse gebildet haben und dass die vorhandenen Dichtungen und Silikonfugen nicht porös sind und verdichten beziehungsweise erneuern Sie die entsprechenden Bereiche.

» Hinweis: Bevor Sie die Silikonfugen erneuern, sollten die das poröse Silikon zuerst einmal restlos entfernen. Die Rückstände, die Sie mit dem Cuttermesser nicht entfernen können, bekommen Sie mit dem Silikonentferner von HG weg.

Wetterschutz gegebenenfalls erneuern

In unserem Artikel „Gartenhaus: Fassade vor Witterung und Schädlingen schützen“ haben wir schon einmal für Sie zusammen gefasst, Wie sie Ihr Gartenhaus wetterfest machen können. Bei dem Einsatz von Wetterschutzfarben und Lasuren müssen Sie aber beachten, dass Sie diese vor der kalten Jahreszeit eventuell erneuern müssen, wenn sich Risse in der Farbe oder der Lasur gebildet haben

Tipp 2: Gartenhaus dämmen

Warum das Gartenhaus nur im Sommer nutzen? Wenn Sie es gut dämmen, können Sie auch im Winter schöne Stunden darin genießen. So können Sie auch in der kalten Jahreszeit den Alltagsstress hinter sich lassen.

Wer sich diesem Vorhaben sich gewachsen sieht, der ist vermutlich besser beraten, einen Fachmann dafür zu beauftragen. Für alle anderen kann die Anleitung von Hagebaumarkt als Hilfestellung dienen.

» Hinweis: Selbst wenn Ihnen dieser Gedanke nicht zusagt, kann sich eine Dämmung lohnen. Zum einen sorgt diese dafür, dass das Haus im Sommer nicht so stark aufheizt, zum anderen schützt sie die eventuell im Gartenhaus eingelagerten Gartenmöbel, Werkzeuge und Pflanzen während der kalten Monate vor zu hoher Luftfeuchtigkeit.

Tipp 3: Stellen Sie das Wasser ab, wenn Sie das Gartenhaus im Winter nicht nutzen!

Verfügt Ihr Gartenhaus über einen Wasseranschluss, sollten Sie diesen abschalten, wenn das Gartenhaus im Winter nicht genutzt wird. Drehen Sie dazu die Wasserzufuhr ab und sämtliche Wasserhähne auf, damit das restliche Wasser in den Leitungen abfließen kann. Idealerweise drehen Sie diese auch erst im Frühjahr wieder zu, wenn Sie das Wasser wieder anstellen. So verhindern Sie, dass die Wasserleitungen einfrieren.

Tipp 4: Vor Einbruch schützen

Alarmanlage
© Brian Jackson – Fotolia.com

Gerade in der kalten Jahreszeit sind Gartenhäuser meist ungenutzt. Das wissen auch Einbrecher oder Personen auf der Suche nach einem Unterschlupf. Um den unbefugten Zutritt ins Gartenhaus zu erschweren, gibt es viele Möglichkeiten. So gibt es beispielsweise Sicherheitsfolien, die das Einschlagen des Fensters deutlich erschweren. Die Scheibe splittert dabei zwar, wird aber durch die Folie zusammen gehalten. Um das Eindringen durch die Tür zu erschweren, eignet sich ein Schutzbeschlag, der vor das eigentliche Schloss montiert wird. Damit wirken Sie einem Aufbohren mit Stahl entgegen.

Sollten Sie in Ihrem Gartenhaus wertvolle Möbel und Geräte oder sonstige teuren Gegenstände aufbewahren, ist es sinnvoll zusätzlich auf ein Überwachungssystem, wie zum Beispiel die Videoüberwachung Sets von EXPERT-Security  zurück zu greifen.

Ihre Möglichkeiten beim Einbruchschutz sind enorm. Informieren Sie sich am besten bei einem Experten für Einbruchschutz. Dieser kann den für Sie passenden Einbruchschutz optimal umsetzen.

Tipp 5: Regelmäßig nach dem Rechten sehen

Auch wenn Sie jetzt schon Ihr Gartenhaus winterfest machen und alle Mängel beseitigen, liegt es durchaus im Bereich den Möglichen, dass im Winter doch Beschädigungen sichtbar werden. Diese gilt es umgehend zu beheben, damit sich der Schaden nicht noch vergrößert. Aus diesem Grunde sollten Sie auch im Winter in Ihrem Gartenhaus regelmäßig nach dem Rechten sehen.

Tipp 6: Dach vom Schnee befreien

Durch sehr starken Schneefall, kann sich auf dem Dach eine enorme Schneedecke bilden. Durch das Gewicht kann das Dach unter Umständen einstürzen. Deshalb sollten Sie Schnee möglichst umgehend vom Dach entfernen.

Tipp 7: Gartenhaus im Winter heizen

Wenn Sie Ihr Gartenhaus auch im Winter nutzen möchten, steht es außer Frage, dass dieses dann auch beheizt sein muss. Dies kann aber auch notwendig werden, wenn Sie das Gartenhaus zur Überwinterung Ihrer Pflanzen nutzen möchten. Kontrollieren Sie daher regelmäßig die Temperatur im Gartenhaus. Die Temperatur darf nicht unter 5 Grad sinken, weil die Pflanzen sonst Schaden nehmen könnten. Hierfür eignen sich Elektroheizungen besonders gut. Diese können die Temperatur auf einem zuvor eingestellten Niveau halten.

»  Wichtig: Lüften Sie Ihr Gartenhaus von Zeit zu Zeit durch, um Schimmelbildung und Stockflecken vorzubeugen.

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)