Gräser im Herbstgarten – das sind die Vorzüge

Gräser Herbstgarten
Foto: BGL. - Im Herbst erleben die Ziergräser ihre Hoch-Zeit. Jetzt sind sie es, die mit ihren schmalen Blättern die Atmosphäre im Garten bestimmen und Natürlichkeit ins Beet bringen.

Gräser sollten erst im Frühjahr geschnitten werden, denn gerade im Herbst entfalten sie ihre volle Schönheit.

Den Herbst im Garten verbinden viele vor allem mit den leuchtenden Farben der Laubgehölze: Gelb, Orange, Rot – ein Farbspektakel à la Indian Summer und das direkt hinter dem Haus. In der dritten Jahreszeit tragen jedoch längst nicht nur Sträucher und Bäume ein spektakuläres Blätterkleid zur Schau.


Nach den Stauden kommen die Gräser

Wenn der Sommer mit seinen blühenden Knollengewächsen gerade vorbei ist und die prächtigen Stauden nach und nach ihre Intensität verlieren, erleben die Ziergräser ihre Hoch-Zeit. Jetzt sind sie es, die mit ihren schmalen Blättern die Atmosphäre im Garten bestimmen und Natürlichkeit ins Beet bringen. Aber auch farblich komplettieren sie das Gesamtbild und sorgen für einzigartige Blickpunkte – ganz gleich, ob solitär gepflanzt oder als eindrucksvolle Gräserlandschaft. Vor allem grüne Schattierungen und interessante Panaschierungen geben bei ihnen nun den Ton an, doch auch rote, kupferfarbene, gelbe, grau-blaue und fast schwarze Gräser gibt es.

„Einige Arten und Sorten vollziehen im Herbst – fast zeitgleich mit den Laubbäumen – einen spannenden Farbwechsel„, hebt Wolfgang Groß vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) hervor. „Die riemenförmigen Blätter des Japan-Berggrases (Hakonechloa macra) nehmen beispielsweise einen warmen Gelbton an, bevor sie sich in einem attraktiven Braun zeigen. Die Rutenhirse (Panicum virgatum) ‚Shenandoah‘ trägt bis Juli mattes, blaugrünes Laub mit rötlichen Blattspitzen, das sich anschließend spektakulär Burgunderrot färbt. War der Sommer überwiegend sonnig, ist die Herbstfärbung der Gräser übrigens besonders intensiv.“

Dynamik und Leichtigkeit im Herbstgarten

Solitärgräser
Foto: BGL. – Schreitet der Herbst weiter voran, werden vor allem solitär gepflanzte Gräser zu Blickpunkten im Garten – besonders dann, wenn ihre flauschigen Samenständen eindrucksvoll von der niedrig stehenden Sonne in Szene gesetzt werden.
Viele Süßgräser sind Windbestäuber und tragen leichte, flugfähige Samen in locker-leichten Samenständen. Leuchtende Farben, um bestäubende Insekten anzulocken, brauchen sie nicht. Dennoch gibt es durchaus auch Arten und Sorten, die mit ihren farbintensiven Blüten auffallen und im Garten zum natürlichen Kunstwerk werden. Das Rote Liebesgras (Eragrostis spectabilis) zum Beispiel trägt von Juli bis Oktober hell-rötlich schimmernde Ähren, das Chinaschilf ‚Red Chief‘ (Miscanthus sinensis) entwickelt dagegen dunkelrote „Wedel“.

Unsere Empfehlung: Rotes Liebesgras

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 BALDUR Garten Rotes Liebesgras Purpur Liebesgras, 3... BALDUR Garten Rotes Liebesgras Purpur Liebesgras, 3... Aktuell keine Bewertungen 9,99 EUR

Doch auch weiße, ockerfarbene oder fast schwarze Samenstände haben hohen Zierwert. Ihr meist locker-leichter Aufbau in Kombination mit den schmalen, aufrechten Blättern sind ein gestalterischer Trumpf und verleihen dem Garten Leichtigkeit und Dynamik. Das flauschig wirkende Lampenputzergras (Pennisetum alopecuroides) wiegt sich sanft im Herbstwind, während sich in den „Büscheln“ des Chinaschilfs (Miscanthus sinesis) die niedrig stehende Sonne verfängt und das Diamantgras (Calamagrostis) scheinbar schwerelose Blütenwolken bildet.

Warum Sie Gräser erst im Frühjahr schneiden sollten

Ziergräser
Foto: BGL. – Gräser sind im Herbst ein gestalterischer Trumpf: Mit ihren federleichten Samenständen und den schmalen Blättern verleihen sie dem Garten Leichtigkeit und Dynamik.
„Viele Gräser, zum Beispiel Präriegräser, treiben im Frühjahr relativ spät aus und brauchen bis Juni, um dichte Horste zu entwickeln. Weil sie erst bei höheren Temperaturen einen deutlichen Wachstumsschub bekommen, werden sie häufig auch als ‚Warm-Season-Gräser‘ bezeichnet“, erklärt Wolfgang Groß vom BGL. „Ihre schmückenden Blütenstände zeigen sie dann meist erst ab Ende August, dafür aber bis weit in den Herbst. Lässt man sie den Winter über stehen und greift erst im Frühjahr zur Schere, wozu wir aus gärtnerischer Sicht raten, dann dienen die Samenstände sogar während der kalten Jahreszeit noch als Zierde im Garten – vor allem, wenn sie von Raureif überzogen oder leicht mit Schnee bedeckt sind.“ Dasselbe gilt für die Blätter: Selbst nicht wintergrüne Sorten sollten bis ins Frühjahr stehenbleiben – das schützt den Wurzelbereich und hat auch gestalterischen Mehrwert.

Weitere Informationen und Inspirationen gibt es auf www.mein-traumgarten.de.

Quelle: BGL

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.