Herbstblüher einpflanzen – Hinweise zum Standort und der anschließenden Pflege

Herbstblüher einpflanzen – jetzt wird es noch bunter!
© PhotoSG - Fotolia.com

Herbstblüher können Ihren Garten im Herbst in einer wahren Farbenpracht erstrahlen lassen. Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Pflanzen beachten sollten.

Bevor der Winter Einzug hält, wird es auf den Grundstücken vieler Hobbygärtner noch einmal so richtig bunt und vielseitig! Kein Wunder! Immerhin warten zahlreiche Herbstblüher darauf, noch einmal gekonnt in Szene gesetzt zu werden, bevor eine (mehr oder weniger) dichte Schneedecke den Garten in eine romantische Winterlandschaft verwandelt.


Das Besondere an den Herbstblühern: durch ihre intensiven Farben erlauben sie es, im Garten echte Highlights zu setzen. Weiterhin zeichnen sich viele Herbstblüher durch eine vergleichsweise lange Blütezeit aus, die manchmal sogar fast bis zum Beginn des Adventes reicht. Denn die Pflanzen blühen je nach Pflege von August bis November.

Sommer- und Herbstblüher in perfekter Kombination

Je nachdem, für welche Pflanzen Sie sich genau entscheiden, kann es sein, dass sich die Blütezeit der Sommer- und Herbstblüher sogar überschneidet und sie somit für ein besonders buntes Farbspektrum sorgen.

Vor allem der Einsatz von Astern, Chrysanthemen und Herbst-Anemonen ist in diesem Zusammenhang besonders beliebt. Wer diese einpflanzt, muss sich nicht lange gedulden. Denn sie können auch blühend direkt in den Boden gesetzt werden.

Hinweise zum Pflanzen von Stauden

Das Einpflanzen von Stauden gestaltet sich in der Regel vollkommen unkompliziert. Wichtig ist es dennoch, die folgenden „Regeln“ zu beachten:

  1. Planen Sie den Standort Ihrer Stauden!
    Mit Hinblick auf die Tatsache, dass Stauden bzw. Herbstblüher mitunter eine durchaus respektable Größe erreichen, ist es in den meisten Fällen sinnvoll, diese am hinteren Ende des Beetes einzusetzen. Ansonsten könnte es sein, dass ein asymmetrisches Bild entsteht und andere Blumen verdeckt werden.
  2. Entfernen Sie die Erde von den Wurzeln!
    Die Stauden wurzeln leichter an, wenn Sie ihre Wurzeln von Erde befreien und – falls nötig – mit ausreichend Wasser versorgen.
  3. Bereiten Sie das Beet auf das Einpflanzen der Stauden vor!
    Die perfekte Grundlage für das Einpflanzen der Stauden schaffen Sie, indem Sie die Erde vorher auflockern und zudem Dünger einsetzen. Nach dem Anpflanzen gießen Sie alles ausreichend an.
  4. Mulchen Sie das Beet abschließend, um Unkraut vorzubeugen.

Herbstblüher – viel mehr als „nur“ Stauden

Auch wenn viele Menschen mit den klassischen Herbstblühern vor allem die Stauden in Verbindung bringen, so wäre es falsch, ausschließlich diese zu berücksichtigen. Besonders beliebt sind unter anderem nämlich auch:

  • Dahlien
  • Fleißige Lieschen
  • Eisbegonien
  • Ringelblumen
  • Petunien

Für welche Herbstblüher Sie sich letztendlich entscheiden, ist jedoch unter anderem auch vom jeweiligen Standort und den dort vorherrschenden Gegebenheiten abhängig. Sollten Sie beispielsweise Ihren Steingarten mit entsprechenden Farbtupfern versehen wollen, können Sie zum Beispiel auf Heidekraut oder Hornveilchen zurückzugreifen.

Herbstblüher sind besonders pflegeleicht

Einmal eingepflanzt, sind nicht nur Stauden, sondern auch andere Herbstblüher besonders pflegeleicht. Das bedeutet, dass diese unter anderem mit Hinblick auf ihren Standort keine größeren Ansprüche stellen. Platzieren Sie die gewählten Pflanzen am besten entweder an einem hellen oder halbschattigen Ort, wo sie im Idealfall bei Regen mit ausreichend Wasser versorgt werden.
Unerlässlich für ein reiches Wachstum ist es jedoch auch, dass Blütenteile, die verwelkt sind, in regelmäßigen Abständen entfernt werden. So stellen Sie sicher, dass die Farbpracht in Ihrem heimischen Garten besonders intensiv ausfällt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)