Allium – Zierlauch pflanzen und Blütenpracht genießen

Allium
© Jürgen Nickel / stock.adobe.com

Allium ist ein Zierlauch, der mit seinen großen lila Blüten in jeden Garten gehört. Doch wussten Sie, dass es Allium auch in anderen Farben gibt?

Bei Lauch denken die meisten vermutlich zuerst an die Küche. Schnittlauch, Porree, Knoblauch, Bärlauch – die Liste an schmackhaften Alliumgewächsen ist lang und bekannt. Wegen ihres Zierwerts werden diese eher selten gepflanzt. Anders geht es dem Zierlauch. Diese Zwiebelpflanze macht in erster Linie wegen ihrer attraktiven Blüten und typischen Form von sich reden.


Allium – von riesig bis klein

Wer in diesen Tagen durch die Nachbarschaft schlendert, entdeckt hier und da kugelrunde Blütendolden auf langen Stielen, die wie ein Zepter über ihren Beetpartnern thronen: der Zierlauch. Bei den meisten Sorten formen kleine, lilafarbene Blüten einen eindrucksvollen Ball, der im Durchmesser bis zu 25 Zentimeter groß sein kann. Der Riesenlauch (Allium giganteum) beispielsweise ist – wie es der Name schon sagt – eine der größten Arten und erreicht Höhen von weit über einen Meter. „Allium giganteum verblüfft nicht nur mit seiner Größe, sondern auch mit seiner unglaublich langen Blütezeit“, betont Blumenzwiebelexperte Carlos von der Veek von Fluwel. „Ab Anfang des Sommers gibt er im Garten alles und entwickelt im Inneren seines Blütenballs unentwegt neue Knospen.“

Allium Cameleon
Foto: fluwel.de. – Neben den gigantischen, lilafarbenen Vertreterinnen finden sich auch kleine, andersfarbige Arten und Sorten, wie der weiße Allium ‚Cameleon‘.
Neben den gigantischen, lilafarbenen Vertreterinnen finden sich auch kleine, andersfarbige Arten und Sorten, wie der gelbe Goldlauch (Allium moly) ‘Jeannine‘ oder der weiße Allium ‘Cameleon‘. Beide werden gerade einmal zwischen 20 bis 30 Zentimeter hoch. Auch die charakteristische Kugelform sucht man bei ihnen vergebens – stattdessen bilden sie eine eher lockere, flache Dolde. „Zierlauch ist hierzulande winterhart und meistens mehrjährig“, sagt der Niederländer. „Die Zwiebeln können nach der Blüte also einfach im Boden bleiben. Im nächsten Spätfrühling treibt er verlässlich wieder neu aus.“

Was passt zu Allium?

Die ersten Allium öffnen zwischen Ende April und Mitte Mai ihre Knospen – die späten zeigen sich erst ab Anfang Juli und geben so zusammen mit zahlreichen Sommerblühern wie Lilien oder Dahlien dem Garten Farbe. Trotz der späten Blütezeit zählt der Zierlauch zu den Frühjahrsblühern und wird, wie auch Krokusse, Narzissen und Tulpen, im Herbst gepflanzt. Ideal ist ein sonniger Platz zwischen Gräsern, Stauden (z.B. Pfingstrosen oder Funkien) und Halbsträuchern wie Lavendell. Diese Beetkombinationen machen nicht nur farblich viel her, sondern kaschieren auch die Problemzone des Alliums: das Laub verblasst und vertrocknet schneller, als die Blüten.

Allium Pflanzzeit ist im September

Wer sich die majestätischen Lauchgewächse für seinen eigenen Garten wünscht, kann schon ab Mitte Mai aktiv werden. Denn dann sind die Zwiebeln bereits online bestellbar: Auf www.fluwel.de bietet Carlos van der Veek rund 18 verschiedene Arten und Sorten an – von den Kleinen bis zu den Großen. „Geliefert wird aber erst Ende September. So müssen sich unsere Kunden keinen Kopf bezüglich richtiger Lagerung machen und wir können die bestmögliche Qualität bieten“, betont der Experte. „Warum man bei uns trotzdem schon jetzt bestellen kann? Wir möchten allen Pflanzenfreunden die Möglichkeit geben, sich die Allium, die sie vielleicht in der Nachbarschaft entdeckt und in die sie sich verguckt haben, schon jetzt für den eigenen Garten zu sichern.“

Quelle: fluwel.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.