Spezialerde oder Standarderde – Wann verwende ich was?

Blumenerde Spezialerde
© Frux

Wussten Sie, worauf bei der Auswahl von Blumen- und Pflanzerde zu achten ist, damit Sie das Optimum für Ihre Pflanzen rausholen?

Der größte Teil der Zimmer-, Beet- und Balkonpflanzen sowie Sträucher und Bäume hat ähnliche Ansprüche an Erde und Nährstoffe. Für diese Pflanzen sind Blumenerde (eher für den Innenbereich) oder Pflanzerde (eher für den Außenbereich) bestimmt. Einige Pflanzenarten oder Anwendungsbereiche stellen aber ganz besondere Anforderungen an Nährstoffversorgung, pH-Wert oder Struktur der Erde. Bei Spezialerden sind diese besonderen Ansprüche bereits berücksichtigt.


Unterschiedliche Anforderungen

Rhododendren zum Beispiel benötigen einen sauren Boden mit einem niedrigen pH-Wert, Bambus & Gräser wiederum einen hohen Anteil an Stabilisatoren und Tonmineralien. So unterscheidet sich auch eine Erde zum Pflanzen von Beeren und Obst im Topf, Kasten oder Kübel von einer für Gemüse.

Die Erde für Beeren und Obst enthält zusätzlich noch einen Anteil an gebrochenem Blähton, um die Strukturstabilität langfristig zu erhöhen. Gerade Obstgehölze verbleiben ja über mehrere Jahre in einem Topf oder Kübel, bevor sie umgetopft oder ausgepflanzt werden. Daher kommt der Strukturstabilität eine hohe Bedeutung zu. Bei Gemüsepflanzen ist das nicht notwendig, da der Vegetationszyklus wesentlich kürzer ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)